SubSorb – 1.Festival der sorbischen Subkultur!

Das Festival lädt vom 19. bis 21. Januar 2024 in die Kulturfabrik Hoyerswerda ein. Präsentiert werden moderne ober- und niedersorbische Kunst und Kultur, jenseits von verstaubten Klischees und Stereotypen. Die Kulturfabrik Hoyerswerda wird für drei Tage zu einem Ort gelebter Zweisprachigkeit und gibt der sorbischen Subkultur Raum.

Sorbischer HipHop, Rap, Reggae, Punk, Video-Mapping und elektronische Tanzmusik, eine Ausstellung angesagter junger Kunst u.a. von Hella Stoletzki, DJs, die Preview des neuen Kinofilms von Grit Lemke "Bei uns heißt sie Hanka" und Kurzfilme junger Lausitzer Filmschaffender gehören u.a. zum breiten Angebot.
Ein weiterer Höhepunkt ist der samstägliche Konzertabend, u.a. mit: Muzika Ekspres, Jacke Schwarz, Jkube, STOI & Christin Muschter, Swjata Marija.
Die Kufa, heute tätigt im ehemaligen traditionsreichen Gesellschaftshauses und somit in der Gründungsstätte der Domowina, verbindet sich mit dem Trachtenhaus Jatzwauk als einem der zentralen Orte des alten, sorbischen Wojerecy. Es geht darum zu zeigen, dass sorbische Kultur jung und zeitgemäß, politisch, alternativ und vor allem divers ist – anders, als sie medial weitgehend dargestellt und wahrgenommen wird.
SubSorb ist eine Initiative Lausitzer KünstlerInnen und KulturaktivistInnen, darunter Mitglieder des Kulturfarbik Hoyerswerda e.V. um den Vereinsvorsitzenden Jens-Uwe Röhl und die Autorin und Regisseurin Grit Lemke, Daniel Häfner-Kamjenaŕ, dem Kolektiw Wakuum um die KünstlerInnen Hella Stoletzki, Karoline Schneider und Jakob Gruhl, das Lausitzer Institut, sowie ŁUŽYCAFILM das sorbisch-deutsche Netzwerk Lausitzer Filmschaffender.





Das Projekt der Kulturfabrik Hoyerswerda e.V. wird gefördert von simul+kreativ, dem WITAJ Sprachzentrum Bautzen des Domowina e.V. und der Stiftung für das sorbische Volk (aus Mitteln des Bundesministeriums des Inneren und für Heimat aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages).